Die Eisheiligen sind:

Unsere Eismaschine • Lukas Manns

Lukas, aufgewachsen und wohnhaft in Hettenhausen ist seit Firmengründung  Anfang 2017 Bestandteil unseres Teams. Nach intensiver Einarbeitung und Schulung durch Guido arbeitet er seit 2017 als Kopf unserer Eismacher Crew. Lukas hat mittlerweile einige Tausend Liter Eis produziert und schon einigen neuen „Eisheiligen“ das Eismachen beigebracht. Für viele unserer beliebtesten Eissorten (u.a. Karamellisierte Mandeln, Himbeer-Gries) hat er das Rezept geschrieben.

Mein Name ist Lukas Manns und ich bin seit April 2017 bei den Eisheiligen.

Ich habe mich schon immer sehr dafür interessiert neue Rezepte auszuprobieren und bei der Entwicklung dabei zu sein und genau das habe ich bei den Eisheiligen gefunden. Mir macht es sehr viel Spaß, neue Rezepte zu kreieren und zu testen bis das Ergebnis unseren Vorstellungen entspricht. Beim Eis machen ist es sehr wichtig darauf zu achten, so sorgfältig und genau wie möglich zu arbeiten, denn nur so kann man ein perfektes Ergebnis erzielen. Ich als Rhöner Junge finde es klasse und wichtig, dass wir möglichst oft Zutaten aus der Region verwenden. Auch, dass wir das Thema Saisonalität so intensiv umsetzen und dass wir ausschließlich natürliche Zutaten verwenden und keine Chemiekeulen zum Einsatz kommen, ist mir wichtig. Der natürliche Geschmack bleibt erhalten und das merkt man auch an der Qualität des Eises.

Die Eisheiligen sind für mich wie ein familiäres Unternehmen, indem die Zusammenarbeit Hand in Hand verläuft. Ich freue mich Teil der Eisheiligen Familie zu sein und mitzuerleben wie sich unsere Firma entwickelt.

Die Akzeptanz und Wertschätzung, die wir nicht nur in Hettenhausen und unserer Region, sondern auch immer mehr überregional erhalten, macht mich stolz und ich freue mich auf die nächsten Entwicklungsschritte.

Unsere Allzweckwaffe • Anja Lang

Anja, offizielle Bezeichnung „Betriebsleiterin“, inoffizielle Bezeichnung „Eisheiligen-Allrounder“. Sie stellt in Personalunion dar: Hygienebeauftragte, Eventmanagerin, Social-Media Spezialistin, Personalleitung, Eismacherin, Einkäuferin/Verkäuferin, Kundenbetreuerin, eigentlich alles außer Eistorten.

Ich bin Anja Lang und seit Beginn der Eisheiligen im April 2017 dabei. Zuvor hatte ich mein Studium der Ökotrophologie in Fulda abgeschlossen. Bereits während und vor dem Studium konnte ich wertvolle Erfahrungen in der Gastronomie und im Eisgeschäft sammeln. All das kommt mir hier zugute. Viele Leute fragen mich, was denn Ernährungswissenschaften mit Eis zu tun hat. Ganz einfach. Es geht um das Gesamtkonzept an sich, nämlich ein ehrliches, regionales Produkt herzustellen. Und das alles von Anfang an mit steuern zu dürfen. Was Besseres gibt es doch gar nicht, oder? Außerdem gefällt mir die Abwechslung in meinem Job, von Hygienevorschriften erstellen und kontrollieren bis hin zu Verkauf und Events und vielen anderen Dingen. Da wird es nie langweilig. Und auch die Entwicklung des Unternehmens ist toll mitzuerleben. Da bleibt es auch immer spannend.

Unsere Gute Seele • Verena Frohnapfel

Verena, Mama von 3 eigenen Kinder und 20 Eisheiligen und trotzdem immer gut gelaunt. Sie hilft wo sie kann, backt lecker Kuchen, Cookies, Muffins… hilft bei Events, macht Eis und liefert aus. Ein besonderes Händchen hat sie für die Eisheiligen-Eistorten.

Bild und Text folgen

Unser Inspirationsbeauftragter • Michél Günther

Michél, Gründer der Eisheiligen. Geboren und aufgewachsen in Frankfurt. Er hat schon vor einigen Jahren seine Liebe zur Rhön und zum Thema Speiseeis entdeckt und diese 2017 mit der Gründung der Eisheiligen vereint. Seine Beschäftigungsfelder sind: tägliche Qualitätskontrolle (Eis essen), Marketing, neue Kontakte knüpfen, vernetzen, zukunftsdenken, nörgeln, kreatives Denken und anderer Quatsch 😉

Bild  folgt

Ich empfinde eine tiefe Dankbarkeit, dass unser Eis und unser Konzept so gut ankommen. Als wir begonnen haben ging es mir primär darum leckeres Eis zu produzieren.

Darum geht es mir natürlich immer noch. Durch den Austausch mit Ihnen, unseren Kunden, aber auch mit anderen Lebensmittelproduzenten/Verarbeitern aus der Region, ist mir erst richtig bewusst geworden, wie wichtig es ist auf natürliche Lebensmittel aus der Region zu achten. Das Thema hat eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung. Es dürfte jedem klar sein, dass hochgradig verarbeitete und mit allen möglichen Zusatzstoffen angereicherte Lebensmittel, wie Sie die Lebensmittelindustrie produziert und dann billig in die Supermärkte platziert, nicht gesundheitsfördernd und meist nicht mal lecker sind.

Die Macht der großen Lebensmittelgiganten ist erschreckend und ihre Folgen für die Natur (Monokulturen, Regenwald sterben, lange Transportwege) und die Bauern/Plantagenarbeiter (Lebensbedingungen, Kinderarbeit…), aber auch für Lebensmittelerzeuger in unserer Region (Milchbauern…), sind einfach grausam.

Oh Mann, jetzt bin ich doch schwermütig geworden, dabei wollte ich eigentlich nur meine Freude ausdrücken, wie glücklich es mich macht hier in Hettenhausen und in der Rhön, mit so vielen netten Kunden, Gästen und Mitarbeitern meine Zeit verbringen zu dürfen. Dankeschön.

Dazu kommen noch 10 bis 15 fleißige Eisheiligen-Helferlein.

Ein besonderer Dank geht an:

Unser externer Eismeister • Guido Schmitz

Als Michél und ich uns vor vier Jahren bei einem meiner Seminare kennenlernten, wurde uns schnell klar, dass wir beim Thema Eis, Eisproduktion und Zutaten ebenso auf einer Wellenlänge liegen wie im zwischenmenschlichen Bereich.

Ich musste daher nicht lange überlegen, als mich Michél ein Jahr später fragte, ob ich Teil der Eisheiligen werden möchte. Ich sei ja in Deutschland so etwas wie der „Eispapst“, scherzte er, aber als Eisheiliger würde ich sicher auch eine gute Figur abgeben. Auf meinem langen Weg im Eisgeschäft hatte ich immer davon geträumt, einmal Teil eines modernen, innovativen Eis-Teams zu werden. „Verzichte auf den Papst und werde der fünfte Eisheilige“, ging es mir nun durch den Kopf.

Bislang hatte ich hauptsächlich die andere Seite kennengelernt: Als Produktentwickler und -manager habe ich lange Jahre das Eisgeschäft von Zuliefererseite aus betreut. Während meiner früheren Tätigkeit habe ich auch die „Großen“ in Deutschland mit Ideen und Entwicklungen versorgt, musste dabei aber feststellen, dass bunt, billig und künstlich offenbar vielen wichtiger ist als natürlich, nachhaltig und regional. Selten habe ich bei meiner Arbeit mit den Eismachern das gefunden, was ich mir unter natürlichem Eis vorstelle. Premiumeis, tolles Marketing und ausgefallene Geschmacksrichtungen sind mir oft begegnet. Aber eine Eismarke mit moderner Philosophie, die den Zeitgeist trifft und wo jeder mit Liebe und Leidenschaft dabei ist, das hat mir gefehlt.

Ich glaube, das hat auch Michél gespürt, als er mich fragte, ob ich nicht Teil der Eisheiligen sein möchte. Ich habe keine lange Bedenkzeit gebraucht, bis ich mir sicher war, das ich mich dieser Herausforderung stellen möchte. Nun freue ich mich auf unsere Kunden und neue spannende Kreationen. Ich werde meine 30-jährige Erfahrung, mein Wissen und jede Menge Herzblut einbringen. Ich werde maßgeblich an der Entwicklung unserer Spezialitäten beteiligt sein und unseren Qualitätsstandard immer auf dem höchsten Niveau halten. Versprochen!

Sollte jemand Fragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung: eismeister@eisheiligen.de

Zur Person:

„Eismeister“ Guido Schmitz hat sechs Jahre lang bei einem italienischen Rohstoffhersteller Erfahrungen im klassischen Eishandwerk gesammelt und war später als Produktmanager und Produktentwickler „Eis“ für ein namhaftes deutsches Süßwarenunternehmen tätig. Nach fast 16 Jahren und diversen Weiterbildungen, unter anderem zum „geprüften Speiseeishersteller der Handwerkskammer Frankfurt“, ist er immer noch auf der Suche nach neuen Trends und Geschmackserlebnissen. Guido Schmitz bietet Seminare und Coachings im Betrieb zum Thema Eis an. Seit 2013 leitet er die Deutsche Eis Akademie, das Zentrum für Eiskompetenz.